Edelstahlschrauben und Verbindungselemente

Edelstahl-Verbindungselemente und
C-Teile-Management:

Lederer schließt vergangenes Jahr
mit Wachstum ab

29.01.2004

Die angespannte Wirtschaftslage der vergangenen Jahre und die Krise der Baubranche sind auch 2003 spurlos an der Lederer GmbH vorüber gegangen. Die Ennepetaler Spezialisten für Verbindungselemente aus Edelstahl bleiben weiterhin auf Wachstumskurs.

Trotz Belastungen aus erheblich gestiegenen Rohstoffpreisen und Währungseinflüssen konnte ein ertragreiches Wachstum verzeichnet werden, teilt Geschäftsführer Dr. Volker Lederer mit.

Der Umsatz des Unternehmens wuchs um 2,5% auf nunmehr 22,5 Mio Euro, die umgesetzte Tonnage um 6% auf fast 3900 Tonnen. Die Stückzahl der verkauften Artikel konnte man sogar um 10% steigern: So wurden im vergangenen Jahr insgesamt fast 560 Mio. Verbindungselemente an Kunden in Deutschland, Europa und der ganzen Welt verkauft. Durchschnittlich verlassen somit jeden Tag rund 2,5 Mio. Schrauben, Muttern und Zubehörartikel das moderne Lager.

Für das laufende Jahr äußerte sich Dr. Lederer ebenfalls optimistisch: Alle wichtigen Frühindikatoren der deutschen Wirtschaft stünden auf grün, prognostizierten eine deutliche Besserung der gesamtwirtschaftlichen Lage. Dies und die kontinuierlich betriebene Wandlung vom „klassischen“ Schraubenhändler hin zum Systemlieferanten für Verbindungselemente lassen ihn zuversichtlich auf das Geschäftsjahr 2004 blicken: Auch im gerade begonnenen Jahr werde man die Zahl der Mitarbeiter erneut erhöhen, die Vertriebskanäle ausbauen sowie die Aktivität und Präsenz im Markt weiter verstärken.

Das Vertrauen in die positive Entwicklung des Unternehmens drückt sich auch in der Verschiebung der Eigentumsverhältnisse aus: Zum Jahreswechsel 2003/04 übertrug Firmengründer und Senior-Chef Rainer Lederer seinem Sohn 50% der Gesellschaftsanteile und machte ihn so zum gleichberechtigten Partner. Für Mitarbeiter und Kunden erneut ein Beleg, dass es das vielzitierte Problem des Generationenwechsels und der Firmenübergabe bei Lederer nicht gibt; dass der vor Jahren eingeleitete Wechsel an der Unternehmensspitze konsequent und erfolgreich umgesetzt wird.