s_21_sonderteile

Besondere Eigenschaften von Edelstählen

Härtbarkeit
Edelstahl A 1 – A 5 ist nicht durch Wärmebehandlung härtbar (die Festigkeit wird ausschließlich über die bei der Herstellung verwendeten Pressdrücke erzielt). Daher haben Verbindungselemente aus diesen Werkstoffen ein abweichendes Montageverhalten gegenüber solchen aus vergütetem Stahl. Unsachgemäße Montage kann zum Versagen der sachgerechten Verbindung führen. Insbesondere bei Verschraubungen gleicher Werkstoffpaarungen besteht die Gefahr der Kaltverschweißung („Fressen“).

Magnetische Eigenschaften
Im Allgemeinen sind Verbindungselemente aus austenitischem Stahl (A 1 – A 5) nicht magnetisierbar. Da jedoch die höheren Festigkeitsklassen 70 und 80 durch die Pressdrücke bei der Kaltumformung erreicht werden, kann der Werkstoff hierdurch schwach magnetisch werden.

Temperaturbereiche
Edelstähle sind kaltzäh und somit gut geeignet für die Verwendung auch bei tiefen Temperaturen: A 2 bis -200°C, A 4 bis -60°C.

Festigkeit
Bei Sechskant-, Innensechskant-, Innensechsrund-, Schlitz-, Kreuzschlitz- und Stiftschrauben ist die Festigkeitsklasse 70 der Regelfall. Wird bei Bestellung keine abweichende Vereinbarung getroffen, erfolgt die Lieferung in dieser Festigkeitsklasse.