s_21_sonderteile

Vorbohrwerte

Diese Norm legt den Lochdurchmesser für gewindefurchende Schrauben nach DIN 7500 (Teil 1) fest. Die Lochdurchmesser haben sich durch praktische Versuche bei Herstellern und Anwendern ergeben. Sie gelten als Richtwerte und sind verschiedenen Werkstoffen und Einschraublängen zugeordnet.

Auch im Hinblick auf die unterschiedlichen Ausführungen bei gewindefurchenden Schrauben (deren Furchbereich in der Norm nur durch eine maximale Länge definiert ist) ist es zweckmäßig, die festgelegten Lochdurchmesser besonders in der Massenfertigung durch eigene Versuche zu überprüfen.

Verfahren, die bei der Lochherstellung zu einer Verfestigung der Lochwand führen (z.B. Stanzen), können größere Lochdurchmesser erfordern, als die in der Norm aufgeführten Richtwerte. Die kann wegen der Gusshaut auch für gegossene Löcher gelten. Löcher mit speziellen Formen (dreieckig, achteckig etc.) sind in der Norm nicht berücksichtigt.